Assura Krankenkasse

Die Assura Krankenversicherung wurde erst 1975 gegründet und gehört damit zu den jungen Schweizer Krankenkassen. In der kurzen Zeit hat sich das Unternehmen bereits zum zweitgrößten Krankenversicherer der Schweiz entwickelt. Ein wichtiger Grund hierfür sind die besonders günstigen Prämien der Assura. Mit der obligatorischen Grundversicherungen und einer breiten Palette an Zusatzversicherungen lässt sich der Krankenschutz ideal an die persönlichen Wünsche anpassen. Bei der Grundversicherung können die Versicherten zwischen verschiedenen Varianten mit freier Arztwahl, Hausarztmodell oder Basis mit PharMed-Modell wählen. Die Zusatzversicherungen sorgen für besten Komfort bei ambulanten Behandlungen, Spitalaufenthalten, Komplementärmedizin wie auch der Zahnpflege.

Krankenkassenprämien 2017 der Assura

Die Assura gehört zu den Krankenkassen, die ihre Prämien 2017 nur sehr moderat erhöht haben. In der ganzen Schweiz haben die Krankenkassen ihre Prämien 2017 im Durchschnitt auf 447,28 Franken erhöht. In der obligatorischen Grundversicherung mit 300 Franken Franchise inklusive Unfallschutz beträgt die Prämie der Assura im Mittelwert 396,58 Franken. Somit ist die Krankenversicherung der Assura um 50,70 Franken bzw. 11,3 Prozent günstiger als im Durchschnitt.

Im Kanton Appenzell Innerrhoden ist die Assura die Krankenkasse mit den niedrigsten Prämien. Auch in vielen anderen Kantonen gibt es 2017 kaum einen günstigeren Krankenversicherer. In der nachfolgenden Tabelle finden Sie die Assura Krankenkassenprämien 2017 in den einzelnen Kantonen. Die Durchschnittswerte wurden für einen wie oben beschriebenen Erwachsenen errechnet.

Krankenkassenprämien 2017 AssuraKrankenkasse

Jetzt kostenlosen und unverbindlichen Vergleich anfordern und die günstigste Krankenkasse für 2017 finden

Assura: erweiterte Zusatzversicherung „COMPLEMENTA Extra“

Mit dem Tarif „Complementa Extra“ finden Versicherte einen besonders kostengünstigen Rundumschutz. Für Erwachsene gibt es das Angebot bereits ab 14,80 Franken monatlich. Bei ambulanten Behandlungen werden die Mehrkosten aufgrund des Tarifunterschieds ausserhalb des Wohnkantons übernommen. Medikamente werden bis zu einem Betrag von 50.000 Euro innerhalb der Vertragsdauer übernommen. Für medizinische Geräte oder orthopädische Artikel, auf ärztliche Verordnung zahlt die Assura 500 Franken jährlich.

Zahnbehandlungen werden bei diesem Tarif ebenfalls bezuschusst. Nach Abzug eines Franchise von 500 Franken beteiligt sich die Versicherung mit bis zu 1.500 Franken an den entstandenen Kosten. Abgerundet wird das Ganze durch verbesserte Leistungen bei Spitalaufenthalten. Abgedeckt sind alle Behandlungen in der allgemeinen Abteilung einer auf einer kantonalen Liste aufgeführten Spitaleinrichtung. Zudem gibt es Sonderzahlungen für benötigte Haushaltshilfen oder eine Kinderbetreuung.

Zu den weiteren Leistungen gehört die anteilige Kostenübernahme von Brillen und Kontaktlinsen sowie bei einer chirurgischen Sehkorrektur. Nichtärztliche Psychotherapeuten und unabhängige Psychologen werden mit bis zu 1.500 Franken jährlich bezuschusst.

Spitalversicherungen für jeden Bedarf bei Assura Krankenkasse

Mit den verschiedenen Spitalzusatzversicherungen können sich Versicherte in einem öffentlichen Spital im Heimatkanton oder der gesamten Schweiz behandeln lassen. Je nach Tarifvariante gilt eine komplette Deckung in der Privat- oder Halbprivatabteilung.

Der Tarif „PRIVECO Varia“ ermöglicht einen komfortablen Spitalaufenthalt im 2-Bett-Zimmer öffentlicher oder öffentlich subventionierter Einrichtungen des Wohnkantons. Dabei müssen keine Wartefristen beachtet werden. In der Variante „PRIVECO Plus Varia“ ist auch eine Unterbringung im 1-Bett-Zimmer möglich.

Weitere Krankenkassentarife der Assura

Im Tarif „OPTIMA Varia“ erhalten Versicherte volle Kostendeckung im 2-Bett-Zimmer mit Wahlbeschränkung der Einrichtung in der Schweiz. Akzeptiert werden alle von der Assura SA anerkannten Einrichtungen. In anderen Spitälern werden die Behandlungskosten bis zu einem Betrag von 300 Franken und die Aufenthaltskosten bis zu 200 Franken pro Tag übernommen. Begeben sich Patienten freiwillig in die allgemeine Abteilung erhöht sich der Maximalbetrag um 100 Franken täglich bis maximal 1.000 Franken pro Spitalaufenthalt. Behandlungen im Ausland werden nach voriger Zustimmung durch den Versicherer ebenfalls übernommen. In der Tarifvariante „OPTIMA Varia plus“ ist auch eine private Unterbringung im Einzelzimmer möglich. Dazu gelten höhere Maximalbeträge bei nicht anerkannten Einrichtungen.

Der Tarif „ULTRA Varia“ bietet den umfassenden Versicherungsschutz bei Spitalaufenthalten. Unterbringung in der Privatabteilung mit freier Arztwahl in allen öffentlichen und privaten Einrichtungen der Schweiz. Patienten, welche die Unterbringung in einer kostengünstigeren Abteilung wählen erhalten eine Erstattung von bis zu 1.500 Franken pro Spitalaufenthalt.

Zusatzversicherung für Zahnbehandlungen

Die Zusatzversicherung für Zahnbehandlungen bietet eine umfassende Deckung bei Kontrolluntersuchungen, Zahnsteinentfernung, Kieferorthopädie sowie alle Arten von Behandlungen bei Karies, Wurzelbehandlungen und anderen Zahnerkrankungen. Kinder kommen dabei in den Genuss von höheren Erstattungen bei kieferorthopädischen Behandlungen. Zudem erfolgt die Aufnahme ohne zahnärztliche Untersuchung.

Für diagnostische und therapeutische Massnahmen bietet der Tarif eine maximale Erstattung von 80 Prozent der Kosten bis zu einem Betrag von 15.000 Franken jährlich. Dabei gilt je nach Tarifvariante eine Franchise von 500 oder 250 Franken jährlich. Kieferorthopädische Behandlungen werden im Umfang von maximal 500 Franken pro vollendetem Versicherungsjahr berücksichtigt.

Bei der Anfertigung von Kronen, Brücken und Prothesen übernimmt Assura 80 Prozent der anfallenden Kosten bis zu einem jährlichen Maximalbetrag von 1.000 Franken. Ab dem 2. Versicherungsjahr werden für Kontrolluntersuchungen und Zahnsteinentfernung maximal 80 Franken pro Jahr übernommen, ohne Franchise und Selbstbehalt.

Krankenversicherung für Grenzgänger

Grenzgänger können sich bei der Assura über die obligatorische Grundversicherung absichern. Der Beitritt muss innerhalb von drei Monaten nach Stelleneintritt erfolgen. Ein Leistungsanspruch besteht für alle Behandlungen, die in der Grenzregion oder innerhalb der Schweiz stattfinden. Beim traditionellen Modell profitieren Versicherte von einer freien Arztwahl. Die Kosten für Zahnbehandlungen werden nur dann erstattet, wenn diese aufgrund eines Unfalls oder einer schweren Erkrankung erforderlich werden. In Spitälern erfolgt der Aufenthalt in der allgemeinen Abteilung also im Mehrbettzimmer. Durch die Wahl eines höheren Franchise kann die Prämie vorteilhaft beeinflusst werden.

Bei Abschluss einer Schweizer Krankenversicherung nach KVG (Bundesgesetz über die Krankenversicherung) muss beachtet werden, dass im Gegensatz zur deutschen gesetzlichen Krankenversicherung keine kostenlose Mitversicherung von Kindern und nicht erwerbstätigen Familienmitgliedern möglich ist. Die Familienmitglieder sind in der Schweizer gesetzlichen Krankenkasse nur gegen eigene Prämie mit zu versichern. Von der Versicherungspflicht können Grenzgänger befreit werden, wenn sie den Nachweis über einen gleichwertigen Krankenversicherungsschutz bzw. Pflegeversicherungsschutz erbringen.

Beitragsentwicklung bei der Assura Krankenkasse

Assura wirbt damit, die günstigste Krankenkasse der Schweiz zu sein. Bei einem Blick auf die Beitragsentwicklung der letzten zehn Jahre wird dies bestätigt. Der Versicherer bietet fast über den gesamten Zeitraum die günstigste Durchschnittsprämie an. Dazu liegen die Prämiensteigerungen deutlich unter dem Schweizer Durchschnitt. Zwischen 2006 und 2015 ist die durchschnittliche Versicherungsprämie bei Assura von 245,35 auf 299,95 Franken gesteigen. Daraus ergibt sich eine Preissteigerung von 22,25 Prozent. Im selben Zeitraum sind die Prämien in der Schweiz durchschnittlich um 42,20 Prozent gestiegen.

Prämien bei der Krankenversicherung einsparen

Die Wahlfranchisen der Assura sind die einfachste Möglichkeit, um Prämien zu sparen. Wer sich beispielsweise im Kanton Zürich für eine Franchise von 2.500 Franken entscheidet, kann monatlich rund 120 Franken einsparen. Die Grundfranchise beträgt bei Assura 300 Franken.

Ein Familienrabatt wird auf die Zusatzversicherungsprämien von Kindern gewährt, falls ein anderes Familienmitglied (Kind oder Erwachsener) bereits bei der Assura versichert ist. Zudem gibt es Rabatte, wenn die Prämien im Voraus bezahlt werden. Eine halbjährliche Prämienzahlung wird mit einem Preisnachlass von 1 und die jährliche Zahlung von 2 Prozent belohnt. Informieren Sie sich hier weiter zum Thema Krankenkassenprämien.

Fakten zur Assura Krankenversicherung

Die Assura Krankenversicherung gibt es erst seit 1978 und hat sich in der Zwischenzeit zur viertgrößten Krankenkasse der Schweiz entwickelt. Bei ihren Produkten verfolgt Assura eine klare Strategie, die sich vorwiegend auf Wahlfranchisen und die Eigenverantwortung der Versicherten stützt. Die Kunden werden gebeten, kleinere Behandlungskosten aus der eigenen Tasche zu zahlen, solange ihre Franchise nicht erreicht ist und ihre Rechnungen erst dann dem Versicherer zuzustellen, wenn die Franchise erschöpft ist. Rund 975 Mitarbeiter kümmern sich an 15 Standorten in der ganzen Schweiz um die Anliegen der Kunden.

Adresse Assura Krankenkasse:

Assura-Basis SA
Av C.-F. Ramuz 70
CH – 1009 Pully

Telefon: +41 21 721 44 11
Telefax:  +41 21 721 46 99

E-Mail: info@assura.ch
Webseite: www.assura.ch

Hier gehts zurück zum Übersicht zum allgemeinen Krankenkassenvergleich.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (130 votes, average: 3,50 out of 5)
Loading...