Mutuel Assurance Krankenkasse

Die Mutuel Assurance ist die größte Krankenkasse der Groupe Mutuel. Das Unternehmen mit Sitz in Martigny bietet neben der traditionellen Krankenversicherung günstige alternative Modelle an. Außerdem können Konsumenten durch Zusatzversicherungen Leistungen und Medikamente hinzubuchen, die in der obligatorischen Krankenversicherung nicht inklusive sind.

Krankenkassenprämien 2017 der Mutuel Assurance

Die Mutuel Krankenkasse hat ihre Prämien 2017 erhöht. Im Vergleich mit der bundesweiten Durchschnittsprämie von 447,28 Franken sind die Prämien der Mutuel verhältnismäßig günstig, da sie 2,1 Prozent bzw. 9,47 Franken unter dem Durchschnittswert liegen.

Besonders niedrig sind die Mutuel Krankenkassenprämien 2017 in Appenzell Ausserrhoden. Zu den Krankenkassen mit den niedrigsten Prämien gehrt die Mutuel 2017 außerdem zum Beispiel in Obwalden, Schwyz und Zürich. Die durchschnittlichen Prämien 2017 der Mutuel Krankenkasse in den einzelnen Kantonen können Sie nachfolgender Grafik entnehmen.

Krankenkassenprämien 2017 Mutuell AssuranceKrankenkasse

Vergleich Mutuel Assurance zur Konkurrenz

Die Mutuel Assura umfasst rund halb so viele Mitglieder wie die größte Krankenkasse des Landes, die CSS aus Luzern. Mit 421.536 Versicherten platziert sich die Mutuel an siebter Stelle:

  1. CSS 857.422
  2. Assura 771.282
  3. Swica 628.547
  4. Helsana 563.815
  5. Concordia 538.936
  6. Visana 423.117
  7. Mutuel 421.536
  8. KPT 400.309
  9. Sanitas 341.352
  10. Philos 293.129

In Waadt haben sich sogar mehr als 100.000 Einwohner für das Unternehmen entschieden. Besonders viele Mitglieder hat die Mutuel auch im Westschweizer Kanton Genf sowie in Zürich. Erst an vierter Stelle folgt mit Wallis der Kanton, in dem sich die Groupe Mutuel niedergelassen hat.

  1. Waadt 105.922
  2. Zürich 93.223
  3. Genf 86.731
  4. Wallis 27.435
  5. Solothurn 18.508

Jetzt kostenlosen und unverbindlichen Vergleich anfordern und die günstigste Krankenkasse für 2017 finden

Prämienentwicklung der Mutuel Assurance

Die Mutuel Assurance musste zuletzt einen Mitgliederverlust verkraften. Im Jahr 2014 waren 11.000 Menschen mehr über das Unternehmen krankenversichert als ein Jahr später. Der Rückgang ist wahrscheinlich durch Prämienerhöhungen zu erklären, die in den letzten Jahren im Vergleich zum Schweizer Durchschnitt ein wenig stärker ausfielen.

Heute müssen Erwachsene rund 110 Franken mehr zahlen als noch vor einem Jahrzehnt. 2012 war die obligatorische Grundversicherung ohne Unfalldeckung und mit 300-er-Franchise noch 13 Franken günstiger als im Durchschnitt. Mittlerweile ist der Vorteil nicht mehr vorhanden. Aber: Die Krankenkasse Mutuel ist keinesfalls überdurchschnittlich teuer, sondern berechnet im Vergleich zu anderen Unternehmen durchschnittlich hohe Beiträge.

Eine Grundversicherung ohne Unfalldeckung und mit einer ordentlichen Franchise kostet beispielsweise:

  • 495 Franken in Genf
  • 460 Franken in Waadt (Region 1)
  • 399 Franken in Zürich (Region 1)
  • 361 Franken in Luzern (Region 1)
  • 302 Franken in Appenzell-Innerrhoden

Wer eine höhere Franchise wählt und damit das Risiko einer Eigenbeteiligung erhöht, kann die Prämien deutlich reduzieren. Statt 399 Franken muss ein Zürcher nur 280 Franken einplanen. In Appenzell-Innerrhoden kostet die Absicherung gar nur 183 Franken.

Mutuel mit günstigem HMO- und Hausarztmodell

Sparbewusste Schweizer können ihre Krankenkassenprämien mit einem alternativen Modell weiter reduzieren. Beim Hausarztmodell sind sie an einen Mediziner ihres Vertrauens gebunden, der die erste medizinische Versorgung durchführt. Ausgenommen sind Notfälle und andere akute Erkrankungen. Auch beim HMO-Modell verzichten Konsumenten auf die freie Arztwahl und müssen stattdessen ein bestimmtes Gesundheitszentrum aufsuchen.

Sowohl das HMO- als auch das Hausarztmodell der Mutuel Assurance zählen zu den günstigsten alternativen Modellen auf dem Markt. Wie hoch der finanzielle Vorteil ausfällt, lässt sich stellvertretend am Beispiel der Stadt Zürich verdeutlichen. Pro Jahr lassen sich die Prämien also im besten Fall um mehr als 600 Franken reduzieren:

  • Mutuel Grundversicherung: 399 Franken pro Monat
  • Mutuel Hausarztmodell Prima Care: 363,10 Franken pro Monat
  • Mutuel HMO-Modell Basic Plus: 347,20 Franken pro Monat

Die Beispiele beziehen sich auf die obligatorische Franchise ohne Unfalldeckung. Mit der höchsten Wahlfranchise sinkt der Monatsbeitrag bei BasicPlus auf bis zu 245 Franken.

Weitere Modelle der Mutuel Assurance

Desweiteren stehen die folgenden alternativen Modelle zur Auswahl:

  • SanaTel: Grundversicherung mit Telefonberatung
  • PrimaTel: Verbindung aus telefonischer Beratung und Hausarztmodell
  • Optimed: Ärztenetzwerk für die Regionen Waadt und Genf als Alternative zum HMO-Modell Basic Plus
  • Pflegenetz in Freiburg & Genf als weiteres Ärztenetzwerk für HMO (Managed-Care)

Bei der Auswahl des passenden Modells sollten sich Konsumenten nicht nur an den Kosten orientieren. Es ist auch wichtig, dass es in der eigenen Umgebung überhaupt eine Behandlungsmöglichkeit gibt. Besonders dicht ist das medizinische Netz in Waadt und Genf, aber auch in anderen Regionen gibt es viele Anlaufstellen. Vor allem in den Städten fallen die Distanzen geringer aus, während in ländlichen Regionen weitere Wege in Kauf genommen werden müssen.

Mutuel Assurance mit zahlreichen Zusatzversicherungen

Da die Leistungen aller Krankenkassen nach dem KVG gleich sind, müssen Versicherte für einen höherwertigen Schutz selbst aktiv werden. Aufgewertet werden kann die medizinische Versorgung vor allem im ambulanten Bereich und im Spital. Auch Zusatzversicherungen für den Zahnarzt oder heilmedizinische Behandlungen stehen bei der Mutuel zur Auswahl.

Die Zusatzversicherungen der Groupe Mutuel sind einheitlich: Es gelten bei der Mutuel Assurance also die gleichen Bedingungen wie etwa bei der Philos oder Avenir. Für Eidgenossen bedeutet das, bei der Auswahl des Grund- und Zusatzversicherers eine hohe Flexibilität. Wer bereits eine Zusatzversicherung bei einem Unternehmen aus der Groupe Mutuel abgeschlossen hat und diese nicht wechseln möchte, kann sich für die günstigste Krankenkasse aus dem Verbund entscheiden. Das empfiehlt der K-Tipp. Der Vorteil gegenüber anderen Anbietern: Der Aufwand wird nicht erhöht, weil Konsumenten eine Prämienrechnung für beide Versicherungen erhalten. Außerdem gibt es eine gemeinsame Einsendeadresse für Rückerstattungen.

Die Mutuel Assurance stellt ihre Zusatzversicherungen in vier Leistungsklassen zur Verfügung, so dass Konsumenten je nach Bedarf einen passenden Tarif wählen können. Populär sind vor allem diese vier Zusatzversicherungen der Groupe Mutuel:

  • Der Tarif „Global“ leistet für ambulante Behandlungen, die nicht durch die Krankenversicherung gedeckt sind. Die Haupt-Vorteile liegen in einer freien Auswahl des Spitals, das sich auf die allgemeine Abteilung beschränkt. Es sind mehrere Ausführungen verfügbar, unter anderem „Global classic“ für die Familie.
  • Mit der Spital-Zusatzversicherung können Konsumenten ihr Spital ebenso frei wählen. Die höherwertigen Tarife stellen neben der allgemeinen Abteilung auch die Behandlung in einer Privatklinik oder bei einem freien Spezialisten sicher. Auch den Komfort können Kunden je nach Stufe wählen: Von der allgemeinen über die halbprivate bis hin zur privaten Behandlung. Wer sich nicht mit dem Vertragsabschluss festlegen möchte, kann den Tarif „H-Bonus“ buchen – so können Konsumenten bei jedem Spitalaufenthalt neu über ihren Komfort entscheiden. Außerdem gibt es das Angebot „Hopital Senior“, das sich speziell an ältere Schweizer ab 55 Jahren richtet.
  • Das Produkt „Alterna“ unterstützt Behandlungen außerhalb der Schulmedizin. 80 Prozent der Kosten eines Naturheilverfahrens, einer manuellen Therapie oder Psychotherapie werden von der Mutuel übernommen. Darunter fallen beispielsweise Homöopathie, Osteopathie und Biodynamik.
  • Die Zahnpflegeversicherung dental plus zählt auch zu den beliebtesten Policen. Eine 100-prozentige Kostenübernahme ist aber nicht garantiert: Die Erstattungen für Zahnarzt, kieferorthopädische Behandlungen sowie Prophylaxe-Maßnahmen sind vielmehr auf 75 Prozent begrenzt.

Mutuel mit durchschnittlicher Konsumentenbewertung

Ob die Versicherten mit der Mutuel zufrieden sind, geht aus den Umfragen von Bonus.ch und Comparis.ch hervor. Bei beiden Portalen gibt es maximal sechs Punkte zu erreichen. Anbieter mit merh als fünf Punkten haben eine gute Bewertung.

Bei Comparis stellen die Nutzer der Krankenkasse mit 4,4 Punkten allerdings lediglich ein „genügendes“ Zeugnis aus. Das Unternehmen verpasst um ein Zehntel eine befriedigende Bewertung. Wirtschaftlich ist die Mutuel Assurance laut Comparis gesund: Die Verwaltungskosten in Höhe von 4,3 Prozent belegen eine hohen Effizienz.

Besser fiel das Urteil der Konsumenten in einer Zufriedenheitsumfrage unter 2.300 Schweizern durch bonus.ch aus. Hier erreichte die Mutuel 5 von 6 Punkten und liegt damit im Durchschnitt aller Krankenkassen. Der Kundenservice, die Leistungsbearbeitung und die Vertragsabwicklung wurden nahezu einheitlich bewertet.

Informationen über die Mutuel Assurance

Die Mutuel Assurance war bis 1997 ein eigenständiger Freiburger Versicherer. Dann ging das Unternehmen in die Mutuel-Gruppe über, zu der auch die Krankenkassen Philos, Easy Sana, Avenir, Supra sowie AMB Assurances zählen. Insgesamt verfügen diese Krankenkassen über 1,2 Millionen Einzelversicherte. Mit der Zusatzversicherung hat die Groupe Mutuel nach eigenen Angaben 1,44 Millionen Versicherte. In der Westschweiz ist die Versicherungsgruppe der größte Krankenversicherer, in der gesamten Schweiz nimmt sie den zweiten Platz ein.

Die Groupe Mutuel bietet außerdem Produkte zur Lebensversicherung und der beruflichen Vorsorge sowie Lebensversicherung an. Sie beschäftigt 1.970 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2014 einen Umsatz von 4,6 Milliarden Franken.

Mutuel Assurance Adresse

Mutuel Assurance Maladie SA
Rue de Cèdres 5
1920 Martigny


Tel. 0848 803 111
Fax 0848 803 112


info@groupemutuel.ch

Web: www.groupemutuel.ch

Überblick weiterer Krankenkassen im Vergleich.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9 votes, average: 3,89 out of 5)
Loading...