Zusatzversicherung kündigen und problemlos wechseln

Mit einer freiwilligen Zusatzversicherung bauen Sie den Schutz Ihrer Krankenkasse deutlich aus. Diese kann bei unterschiedlichen Kassen abgeschlossen werden. Kündigen Sie Ihre aktuelle Krankenkasse, können Sie daher Ihre zusätzliche Police beim alten Versicherer behalten. Umgekehrt gilt dies ebenso: Sie können die Zusatzversicherung kündigen, ohne Ihre Grundversicherung aufzugeben.

Spätestens bei den Kündigungsfristen wird deutlich, dass es sich um eigenständige Versicherungen handelt. Während die Frist für Ihre Krankenkasse gesetzlich verordnet ist, richtet sich die Kündigung der Zusatzversicherung nach den Versicherungsbedingungen. Daher gibt es keine einheitliche Regelung – Vielmehr wissen Sie erst nach einem genauen Blick in den Vertrag, wann Sie Ihre Zusatzversicherung kündigen können.

 

Zusatzversicherung kündigen Schweiz

 

In der Regel gilt zwar eine dreimonatige Kündigungsfrist zum Jahresende. Das bedeutet, der Vertrag muss bis Ende September beendet werden. Doch darauf können Sie sich nicht immer verlassen. Deshalb erfahren Sie auf www.oeffentliche-krankenkasse.ch, wie sich die Zusatzversicherung fristgerecht kündigen lässt und welche Anbieter besonders kundenfreundliche Regelungen haben.

Zusatzversicherung außerordentlich kündigen

Die Möglichkeit, die Zusatzversicherung außerordentlich zu kündigen – also außerhalb regulärer Fristen –, besteht bei einer Prämienerhöhung. Das trifft nicht nur bei einer allgemeinen Erhöhung durch den Anbieter zu, sondern auch, wenn der Versicherte in eine höhere Altersgruppe wechselt und dadurch höhere Beiträge zahlen muss. In beiden Fällen haben Sie ein Sonderkündigungsrecht, mit dem Sie den Vertrag nach den jeweils geltenden vertraglichen Bedingungen kündigen können. Dabei müssen Sie explizit auf die Prämienerhöhung als Grund hinweisen.

Ausschlaggebend für den Beginn der Kündigungsfrist ist der Tag, an dem Ihnen die Erhöhung mitgeteilt wurde. Die genauen Fristen der verschiedenen Unternehmen variieren jedoch sehr stark. Im günstigsten Fall können Sie bis Ende November Einspruch einlegen. Bei anderen Anbietern müssen Sie bereits einige Monate bis zu einem halben Jahr zuvor aktiv werden.

Zusatzversicherung ordentlich kündigen

Auch bei einer ordentlichen Kündigung der Zusatzversicherung gibt es gravierende Unterschiede zwischen den einzelnen Versicherern. Wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mitteilt, können einzelne Zusatzpolicen eine Mindestlaufzeit über mehrere Jahre mit einer halbjährigen Kündigungsfrist aufweisen. Laut dem Portal Comparis ist dies sowohl bei der Assura und auch der Avenir der Fall.

Üblicherweise sind die Verträge jedoch flexibler gestaltet. In der Regel lässt sich die Zusatzversicherung nach einer Mindestvertragslaufzeit von einem Jahr mit einer Frist von drei Monaten kündigen. Normalerweise reicht es daher, wenn Sie bis Ende September kündigen, um im nächsten Jahr ordnungsgemäß zu einem neuen Zusatzversicherer zu wechseln.

Als sehr flexibel erweist sich das Unternehmen Galenos. Die Zusatzpolice hat nicht nur die niedrigste Mindestlaufzeit von nur sechs Monaten, sondern auch zwei verschiedene Termine für die Kündigung. Zum einen lässt sich der Vertrag wie bei der Konkurrenz zum Jahreswechsel beenden, zum anderen können Sie die Zusatzversicherung zur Mitte des Jahres, also Ende Juni, kündigen.

Richtig kündigen

Kennen Sie den richtigen Zeitpunkt für die Kündigung, sollten Sie diese nicht erst am letztmöglichen Tag abschicken. Denn entscheidend für die Gültigkeit ist der Posteingang, also das Datum, an dem das Schreiben bei der Versicherung eingeht. Eine mündliche Kündigung ist in der Regel nicht möglich.
Damit mit Ihrem Kündigungsschreiben nichts schief geht, sollten Sie folgende Punkte beachten:

  1. Schriftliche Kündigung per Einschreiben als Nachweis
  2. Eigene Adresse und Adresse der Krankenversicherung angeben
  3. Name der Zusatzversicherung und gegebenenfalls Kennzeichen vermerken
  4. Gewünschtes Kündigungsdatum oder der Term „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ nennen
  5. Datum und Unterschrift dürfen nicht fehlen
  6. Kündigungsbestätigung erbitten

Einen besonderen Grund für die Beendigung des Vertrags brauchen Sie nur bei einer außerordentlichen Kündigung zu nennen. Hier bietet die Stiftung für Konsumentenschutz ein Musterformular an. Mit einem solchen Musterbrief lässt sich die Zusatzversicherung in wenigen Minuten einwandfrei kündigen.

Kündigung der Zusatzversicherung bei Wechsel der Krankenkasse

Oftmals herrscht Ungewissheit darüber, ob Versicherte ihre Zusatzversicherungen behalten dürfen, wenn sie ihre Grundversicherung kündigen und zu einer anderen Krankenkasse wechseln. Dabei gibt es eine klare Regelung dazu: Jeder Bürger hat das Recht, seine Zusatzversicherung auch dann zu behalten, wenn er die Grundversicherung kündigt. Eine Kündigung vonseiten des Anbieters der Zusatzversicherung, die allein dem Wechsel der Grundversicherung geschuldet ist, ist daher unrechtmäßig. Es darf auch kein Druck auf den Kunden ausgeübt werden, dass er die Zusatzversicherung von sich aus beendet.

Beachten Sie: Anders als bei der obligatorischen Krankenversicherung dürfen die Anbieter von Zusatzversicherungen Kunden ablehnen. Auch schlechtere Konditionen aufgrund des Alters oder Vorerkrankungen sind denkbar. Daher sollten Sie Ihre alte Zusatzversicherung erst kündigen, wenn Ihnen der neue Versicherer eine vorbehaltlose Aufnahmebestätigung zugeschickt hat.

Wichtig ist auch, bei der Gesundheitsprüfung alle Angaben wahrheitsgemäß auszufüllen. Bei inkorrekten oder unvollständigen Antworten können Versicherer auch im Nachhinein Leistungen kürzen oder ganz verweigern. Wenn Sie sich für eine neue Zusatzpolice interessieren, lesen Sie auch unseren Beitrag zum Thema beste Zusatzversicherung.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (23 votes, average: 3.70 out of 5)
Loading...
Impressum

Copyright © 2017 Krankenkassen – Portal.