Easy Sana Krankenkasse

Die Easy Sana Krankenkasse ist ein Versicherer mit Sitz in Martigny. Sie ist etwas kleiner als ihre Schwesterunternehmen Mutuel, Philos und Avenir aus der Groupe Mutuel. Mit 228.359 Versicherten gehört die Easy Sana nichtsdestotrotz zu den 15 größten Schweizer Krankenkassen.

Neben der obligatorischen Grundversicherung stehen bei der Easy Sana zahlreiche alternative Modelle zur Auswahl. Das HMO- und Hausarztmodell zählt jeweils zu den preiswertesten Tarifen auf dem Markt. Ergänzen lässt sich die Krankenversicherung der Easy Sana durch zahlreiche Zusatzversicherungen für Ambulanz, Spital, Zähne und Heilmedizin.

Krankenkassenprämien 2018 der Easy Sana

Die Krankenkasse Easy Sana gehört neben Mutuel Assurance, Avenir, Philos, Birchmeier und Vallée d’Entremont zu den sechs Kassen, die den Solvenztest im Jahr 2017 nicht bestanden haben. Die bestehenden Lücken bei den finanziellen Reserven können sie beispielsweise mit höheren Prämien schliessen. Entsprechend hat Easy Sana die Krankenkassenprämien für 2018 auf durchschnittlich CHF 491.23 angepasst (Standardmodell, CHF 300.- Franchise, Unfalldeckung).

Am günstigsten ist Easy Sana in der Prämienregion Nidwalden. Dort zahlen Versicherte CHF 397.90 für den Krankenversicherungsschutz. In Genf fallen hingegen CHF 630.20 pro Monat an.

Easy Sana größte Krankenkasse in Wallis

Der mitgliederstärkste Kanton der Easy Sana ist Zürich. Ursprünglich war sie die Betriebskrankenkasse von Lindt & Sprüngli. Der Schokoladenhersteller ist in Kilchberg im Zürcher Kanton ansässig. Im Vergleich zur gesamten Zürcher Bevölkerung ist die Mitgliederzahl aber eher niedrig.

Den größten Marktanteil hat die Easy Sana in dem Kanton, in dem sie auch ihren Hauptsitz hat: In Wallis ist sie vor der Philos und der CSS die größte Krankenkasse. Darüber hinaus ist die Easy Sana auch in vielen anderen eher ländlich geprägten Regionen sehr beliebt.

Die Kantone mit den meisten Easy-Sana-Versicherten im Überblick:

  • Zürich 44.214
  • Wallis 36.968
  • Thurgau 27.336
  • Basel-Land 27.277
  • Tessin 22.294

Prämienanstieg bei der Easy Sana Krankenkasse

Im Vergleich zu 2014 verzeichnete die Easy Sana im Jahr 2015 ein leichtes Wachstum. Sie steigerte sich um mehr als 3.000 Versicherte. Dieser Trend lässt sich jedoch nicht durch eine hohe Prämienstabilität stützen. Zwar werden auch viele andere Krankenkassen durch hohe Gesundheitsausgaben belastet, jedoch sind die Beiträge bei der Easy Sana in den letzten zehn Jahren laut bonus.ch mit 40 Prozent überproportional gestiegen.

2007 zahlten Konsumenten noch rund 110 Franken weniger für ihre Krankenversicherung als ein Jahrzehnt später. Heute liegt die aktuelle Prämie mit durchschnittlich 386 Franken rund 10 Franken über dem Schweizer Durchschnitt. Anders als in der obligatorischen Grundversicherung ist die Easy Sana mit ihren alternativen Modell jedoch in etlichen Kantonen nach wie vor wesentlich günstiger als viele Konkurrenten.

Easy Sana: Prämien der Grundversicherung

Innerhalb der Schweiz gehen die Krankenkassenprämien weit auseinander. Aktuell zahlen die Versicherten der Easy Sana für eine Grundversicherung ohne Unfalldeckung und mit einer ordentlichen Franchise folgende Prämien:

  • 403,70 Franken in Zürich (Zürich-Stadt)
  • 339,50 Franken in Wallis (in Sion)
  • 328,30 Franken im Thurgau (in Frauenfeld)
  • 395,30 Franken in Basel-Landschaft (in Liestal)
  • 401,80 Franken in Tessin (in Bellinzona)

Mit einer höheren Franchise können die Prämien gesenkt werden – auf der anderen Seite steigt das Risiko, an medizinischen Kosten belastet zu werden. Im Walliser Hauptort Sion lassen sich die Beiträge zum Beispiel von fast 340 auf 220,20 Franken pro Monat reduzieren. Auch in anderen Kantonen sind dreistellige Ersparnisse möglich.

HMO- und Hausarztmodell der Easy Sana

Außerdem können sich Versicherte für ein Modell ohne freie Arztwahl entscheiden. Sie dürfen nur in Notfällen einen anderen Mediziner aufsuchen und sind ansonsten an ein Gesundheitszentrum (HMO) oder an einen Hausarzt gebunden. Beide Tarife sind deutlich günstiger als die obligatorische Grundversicherung.

Der Beitragsvorteil liegt beispielsweise in der Stadt Zürich bei bis zu 53,50 Franken pro Monat. Die drei populärsten Modelle im Vergleich (jeweils ohne Unfalldeckung und mit Wahlfranchise):

  • Grundversicherung: 403,70 Franken
  • Hausarztmodell „PrimaCare“: 367,40 Franken
  • HMO-Modell „BasicPlus“: 350,20 Franken

Der Tarif „BasicPlus“ ist in vielen Kantonen eines der günstigsten HMO-Modelle für Erwachsene über 26 Jahren. Mit einer hohen Franchise sinken die Kosten in Zürich auf 249 Franken pro Monat.

Das optimale alternative Modell besticht nicht nur durch günstige Prämien, sondern auch ein dichtes Ärztenetz. Durch die fehlende Wahlfreiheit des Mediziners ist es besonders wichtig, dass der Hausarzt beziehungsweise das Gesundheitszentrum in der Nähe liegen. Vor allem in den Städten ist die Auswahl groß. Die Modelle erstrecken sich nicht auf alle Kantone: In manchen Regionen wie Freiburg oder Nidwalden kann das HMO-Modell nicht ausgewählt werden.

Easy Sana: Modell per 1. Januar wechseln

Die Easy Sana hat einige weitere alternative Modelle in ihrem Portfolio. Zum HMO-Modell Basic-Plus gibt es zwei regionale Alternativen. In den Kantonen Waadt und Genf steht auch der Tarif „Optimed“ mit einem dichten regionalen Ärztenetzwerk zur Auswahl. Auch für Freiburg und Genf gibt es mit dem dortigen Pflegenetz von Managed-Care ein spezielles regionales Angebot.

Das Modell SanaTel steht für eine besonders günstige Grundversicherung. Versicherte sind dazu angehalten, sich zunächst telefonisch beraten zu lassen, bevor sie einen Mediziner konsultieren. Von dieser Pflicht sind sie nur in Notfällen, beim Augenarzt sowie beim Gynäkologen befreit. Der Tarif PrimaTel kombiert diese telefonische Beratung mit dem Hausarztmodell.

Das jeweilige Modell lässt sich per 1. Januar des kommenden Jahres wechseln. Die Kündigungsfrist der Krankenkasse beträgt einen Monat, so dass der Versicherer bis Ende November in Kenntnis gesetzt werden muss. Bei einer obligatorischen Grundversicherung mit 300-er-Franchise besteht auch zur Jahresmitte ein Wechselrecht.

Easy Sana Zusatzversicherungen für Spital und Zahnarzt

Die Zusatzversicherungen der Easy Sana decken sich mit den Produkten der Avenir, Mutuel und Philos. Innerhalb der Groupe Mutuel werden einheitliche Produkte angeboten, welche die gesetzlich zugelassenen Leistungen und Medikamente ergänzen. Für Konsumenten mit unterschiedlichem Budget gibt es verschiedene Tarifstufen. In den folgenden Bereichen sind bei der Easy Sana Zusatzversicherungen verfügbar:

  • Im Spital und bei der Krankenpflege: Der Kombinations-Tarif Global leistet sowohl bei Spitalaufenthalten als auch bei ambulanten Behandlungen. Versicherte können ihr Spital und die allgemeine Abteilung in jedem Fall frei wählen. Außerdem enthält das Paket Leistungen für Alternativmedizin, Brillen und Kontaktlinsen, Notfalltransporte sowie Fitness und Prävention.
  • Die Spital-Zusatzversicherung soll einen möglichst hohen Komfort bei einer stationären Behandlung sicherstellen. Hier können anspruchsvollere Eidgenossen nicht nur die allgemeine Abteilung, sondern auch Privatkliniken oder freie Spezialisten auswählen. Der Komfort lässt sich zu einer halbprivaten oder privaten Behandlung aufstocken. Mit dem Tarif „H-Bonus“ lässt sich die Flexibilität erhöhen, so dass Versicherte vor jedem Spitalaufenthalt den Komfort neu festlegen können. Für ältere Schweizer ab 55 Jahren steht das spezielle Angebot „Hopital Senior“ zur Verfügung.
  • Besuche beim Zahnarzt sind bekanntlich sehr kostspielig. Die Zahnpflegeversicherung dental plus erstattet immerhin 75 Prozent für zahn- und kieferortophädische Behandlungen sowie Prophylaxe.
  • Im Bereich der Heilmedizin übernimmt die Easy Sana mit dem Produkt „Alterna“ 80 Prozent der Leistungen. In dem Tarif ist neben Naturheilverfahren und manuellen Therapien auch Psychotherapie enthalten.

Die Groupe Mutuel stellt laut K-Tipp für alle ihre Krankenkassen in Grund- und Zusatzversicherung eine einheitliche Prämienrechnung aus. Rückerstattungen können an eine einheitliche Adresse gesendet werden. Das lässt Konsumenten die Option offen, sich ohne Mehraufwand bei dem jeweils günstigsten Unternehmen aus der Gruppe zu versichern. So kann zum Beispiel die Zusatzversicherung der Easy Sana mit der Krankenkasse Avenir kombiniert werden – vorausgesetzt, beide Anbieter sind an dem jeweiligen Wohnort besonders günstig.

Unterschiedliche Bewertungen der Easy Sana

Über ihre Zufriedenheit mit der Easy Sana sind sich die Versicherten in zwei Umfragen nicht einig. Bei Comparis.ch fällt das Urteil mit 4,3 von 6 Punkten eher schwach aus. Die Kundenzufriedenheit ist „genügend“. Finanziell überzeugt die Easy Sana durch eine hohe Effizienz – nur 4,4 Prozent der Prämien werden für die Verwaltung verwendet. Die Rücklagen entsprechen mit 91,5 Millionen Franken jedoch gerade einmal den gesetzlichen Vorgaben – damit sind weitere Prämienanstiege in nächster Zeit nicht ausgeschlossen.

Eine höhere Konsumentenzufriedenheit erreicht die Easy Sana in einer Umfrage von bonus.ch aus dem Jahr 2015. Über 2.300 Eidgenossen bewerteten 20 Krankenkassen. Die Easy Sana liegt mit fünf von sechs Punkten im Durchschnitt. Die beste Note erhielt das Unternehmen für die Bearbeitung von Leistungen (5,1), gefolgt von der Vertragsabwicklung (5,0). Etwas unterdurchschnittlich wurde der Kundenservice bewertet (4,9).

Informationen über die Easy Sana Krankenkasse

Die ehemalige Betriebskrankenkasse von Lindt & Sprüngli trat 2013 zur Groupe Mutuel bei und firmiert seitdem unter dem Namen Easy Sana. 2011 nahm sie die Versicherer Hermes und Caisse Vaudoise unter ihr Dach.

Mit rund 1,2 Millionen Versicherten ist die Groupe Mutuel der zweitgrößte Krankenversicherer der Schweiz und Marktführer in der Westschweiz. Zusammen mit der Zusatzversicherung hat die Versicherungsgruppe aus Martigny 1,44 Millionen Mitglieder. Der Umsatz der Groupe Mutuel lag im Jahr 2014 bei 4,6 Milliarden Franken. Fast 2.000 Beschäftigte sind nicht nur in der Krankenversicherung, sondern auch in anderen Bereichen wie Lebensversicherung und beruflicher Vorsorge tätig.
Easy Sana Adresse

Easy Sana Assurance Maladie SA
Rue de Cèdres 5
1920 Martigny

Tel. 0848 803 111
Fax 0848 803 112

info@groupemutuel.ch

Web: www.groupemutuel.ch

Spezielle Grenzgängerversicherung der CSS

Die CSS Krankenversicherung bietet Grenzgängern die Möglichkeit, sich mit der Grundversicherung EU/EFTA nach schweizerischem Recht zu versichern. Diese übernimmt die wesentlichen Kosten im ambulanten und stationären Bereich bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft. Zu den Leistungen gehören Behandlungen im Wohnkanton oder Arbeitsort bei anerkannten Ärzten. Bei Aufenthalten im Spital gilt eine zeitlich unbeschränkte Kostendeckung in öffentlichen Spitälern und allgemeinen Abteilungen (Mehrbettzimmer). Ärztliche verordnete Medikamente der Generikaliste des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) sind durch die Grundversicherung ebenfalls abgedeckt. Der Abschluss von Zusatzversicherungen nach VVG (Versicherungsvertragsgesetz) ist in diesem Zusammenhang nicht möglich.

Grenzgänger aus Deutschland, Frankreich und Österreich können sich über die CSS auch in ihrem Heimatland versichern. Hierfür arbeitet der Krankenversicherer mit der Allianz zusammen. m Rahmen einer Beratung durch Spezialisten wird der persönliche Versicherungsbedarf analysiert und die optimale Lösung eruiert. Wer sich auch weiterhin in seinem Heimatland versichern möchte, kann sich innerhalb von drei Monaten nach Stellenantritt von der Krankenversicherungspflicht in der Schweiz befreien lassen.

Prämienrabatte bei den Zusatzversicherungen der CSS

Bei den Krankenversicherungen der CSS können Kunden von verschiedenen Rabatten profitieren. Hierzu gehört beispielsweise ein Familienrabatt für Kinder und Jugendliche bis zum 25. Lebensjahr. Voraussetzung hierfür ist, dass Kind bzw. Jugendlicher und mindestens ein Erziehungsberechtigter im gemeinsamen Haushalt leben. In der Tarifvariante Economy können Kinder kostenlos mitversichert werden. Bei den Angeboten Balance und Premium gibt es einen Rabatt von 75 Prozent.

Wer innerhalb eines bestimmten Beobachtungszeitraums keine Leistungen in Anspruch nimmt, profitiert von einem Leistungsfreiheitsbonus. Bei dreijähriger Vertragsdauer gibt es einen Beitragsnachlass von 2 und bei fünfjähriger Vertragsdauer von 4 Prozent. Durch eine jährliche Zahlung können Versicherte 1 Prozent der Versicherungsprämie einsparen. Bei halbjährlicher Zahlung gibt es einen Preisnachlass von 0,5 Prozent.

Wird zur Spitalzusatzversicherung noch eine Spitalgeldversicherung abgeschlossen reduziert sich die Prämie um 25 Prozent. Zudem gibt es einen Kombinationsrabatt von 10 Prozent für Kunden, die gleichzeitig noch eine Privathaftpflicht-, Hausrat- und Gebäudeversicherung bei der CSS besitzen.

In einen höherwertigen Tarif wechseln

Kunden die beim Vertragsabschluss die Option „Upgrade“ abschließen können zu einem späteren Zeitpunkt ohne erneute Gesundheitsprüfung in einen höherwertigen Tarif wechseln. Die Option kann alle fünf Jahre bis zum 70. Lebensjahr in Anspruch genommen werden.

Beitragsentwicklung bei der CSS Versicherung

Wie bei den meisten Schweizer Krankenkassen kam es in den letzten Jahren auch bei der CSS zu teilweise deutlichen Prämiensteigerungen. So stieg die durchschnittliche Versicherungsprämie zwischen 2006 und 2015 um 44,69 Prozent von 273,15 auf 395,21 Franken. Damit liegen die Steigerungen bei der CSS über dem schweizerischen Durchschnitt. Im Schnitt stiegen die Beiträge zur Krankenversicherung in diesem Zeitraum um 42,20 Prozent.

Fakten zur CSS Versicherung

Die CSS Krankenkasse gehört zur CSS Holding AG. Unter deren Dach befinden sich zudem auch die Versicherer Arcosana, Intras und Sanagate. Ende 2014 hatten rund 1,28 Millionen Personen eine Grundversicherung bei der CSS abgeschlossen. Insgesamt sind etwa 1,7 Millionen Kunden bei der CSS versichert. Die Prämieneinnahmen steigen um 2,5 Prozent auf 5.379 Mrd. Franken. Damit zählt CSS zu den führenden Schweizer Kranken-, Unfall- und Sachversicherern. Der in Luzern ansässige Versicherer wurde 1899 gegründet. Betreut werden die Kunden von etwa 2.650 Mitarbeitern am Hauptsitz sowie in den verschiedenen Büros vor Ort.

Adresse CSS Krankenkasse:

CSS Kranken-Versicherung AG
Tribschenstrasse 21
6002 Luzern

Telefon: +41 58 277 11 11
Telefax: +41 58 277 12 12

E-Mail: css.info@css.ch
Webseite: www.css.ch

Hier gehts zurück zum Übersicht zum allgemeinen Krankenkassenvergleich.