ÖKK Krankenkasse

ÖKK Krankenkasse

Die grössten Schweizer Krankenkassen führen ihr Geschäft zumeist aus Städten wie Zürich, Bern oder Luzern. Nicht so die ÖKK, die aus dem beschaulichen Landquart aus dem Kanton Graubünden stammt. Bei dem Unternehmen haben derzeit rund 170‘000 Schweizer ihre Grundversicherung abgeschlossen.

Krankenkassenprämien 2019 der ÖKK

Die ÖKK Krankenkasse blieb mit ihrer Krankenkassenprämie 2018 knapp unter dem bundesweiten Durchschnitt. Während sich die Prämien bundesweit um vier Prozent beziehungsweise CHF 18.- auf CHF 465.30 erhöht haben, waren es bei ÖKK im Schnitt CHF 464.62 (Standardmodell, CHF 300.- Franchise, Unfalldeckung).

2019 erhöht die ÖKK ihre Krankenkasseprämie auf durchschnittlich CHF 480.19. Damit liegt die Kasse in dem Bereich von drei Prozent, den Experten für die Erhöhung 2019 erwartet hatten.

In einigen Kantonen bietet die ÖKK Krankenkasse ihre Leistungen im Vergleich zu anderen Kassen besonders günstig an. Dazu zählen unter anderem die Prämienregionen Appenzell Innerrhoden, Genf, Schaffhausen, Nidwalden, Thurgau, Uri, Wallis und Zug.

Prämienentwicklung der ÖKK

Im Vergleich zum Bundesschnitt ist die ÖKK 2019 nicht einmal fünf Franken pro Monat teurer, wenn Sie sich für das traditionelle Versicherungsmodell mit 300er-Franchise (mit Unfalldeckung) entscheiden. Während die Schweizer Durchschnittsprämie bei monatlich CHF 477.90 liegt, sind es bei der ÖKK CHF 480.19.

Beim Blick auf die Prämienentwicklung des letzten Jahres fällt auf, dass sich die Kosten der Krankenkasse leicht überdurchschnittlich erhöht haben. 2018 lag die ÖKK mit ihrer durchschnittlichen Prämie voll im Bundesdurchschnitt, 2019 fällt die Prämie höher aus im Vergleich zu allen Schweizer Kassen.

Krankenkassenprämien der ÖKK nach Kanton

Von Region zu Region berechnet die ÖKK unterschiedlich hohe Beiträge für ihre Grundversicherung „ÖKK Basis“. In Zug ist die Krankenversicherung günstiger als viele Konkurrenten, auch wenn einige Mitbewerber noch preiswerter sind. Auch in Genf zählt die ÖKK zu den günstigeren Kassen. Die Leistungen der unterschiedlichen Krankenkassen sind indes nach dem Krankenversicherungsgesetz (KVG) einheitlich.

In den fünf Regionen mit den meisten Mitgliedern gehen die Prämien um mehr als 150 Franken pro Monat auseinander (bei einer Grundversicherung mit 300er-Franchise und ohne Unfalldeckung):

  • 368,30 Franken in Graubünden (Prämienregion 1)
  • 532,00 Franken in Zürich (Prämienregion 1)
  • 499,50 Franken in Tessin (Prämienregion 1)
  • 435.30 Franken in St. Gallen (Prämienregion 1)
  • 396.20 Franken im Thurgau (Im ganzen Kanton)

Mit der Auswahl der höchsten Franchise (2‘500 Franken) können Sie die Prämien deutlich reduzieren. Beispielsweise zahlen Thurgauer knapp 120  Franken weniger pro Monat – im günstigsten Fall also nur 276,90 Franken. Dafür steigt Ihr Risiko, bis zu einer Höhe von 2‘500 Franken zusätzlich zur Selbstbeteiligung für Behandlungen und Medikamente selbst aufkommen zu müssen.

Alternative Modelle der ÖKK

Für preisbewusste Schweizer stellt die ÖKK drei günstige alternative Modelle zur Verfügung. Alle drei Angebote haben gemeinsam, dass Sie auf Ihre freie Arztwahl verzichten und dadurch Prämien sparen:

  1. Casamed Hausarzt: Bei diesem Modell muss die erste medizinische Versorgung immer durch den Hausarzt durchgeführt werden, ausser in Notfällen, beim Gynäkologen sowie beim Kinder- oder Augenarzt.
  2. Casamed HMO: Mit dieser Variante sind Sie an ein Gesundheitszentrum gebunden. Es gelten die gleichen Ausnahmen wie beim Hausarztmodell.
  3. Casamed 24: Dieses telemedizinische Modell macht einen Arztbesuch zunächst überflüssig. Die Fachärzte des Netzwerkes „Medgate“ führen entweder eine Diagnose durch oder überweisen Sie an einen Arzt oder Spezialisten.

Beim HMO- oder Hausarztmodell sollte die nächste Praxis in unmittelbarer Entfernung liegen, sodass Sie kurze Anfahrtswege haben. Ist dies der Fall, ist der Prämienvorteil durchaus ein Argument für eines der alternativen Versicherungsmodelle. Je nach Modell wird Ihr Portemonnaie unterschiedlich stark entlastet – zum Beispiel als Stadtzürcher:

  • Preisvorteil von 57.20 Franken mit Hausarztmodell
  • Preisvorteil von 85.80 Franken mit HMO-Modell Gesundheitszentrum

Zusatzversicherungen der ÖKK

Mit einer Vielzahl von Zusatzversicherungen können Sie als ÖKK-Versicherter Ihren Komfort bei der medizinischen Versorgung verbessern. Grundsätzlich gibt es sowohl Produkte für einzelne Personen als auch für die ganze Familie.

Für letztere hat das Unternehmen das Paket „ÖKK Family“ geschnürt. Hier sind Leistungen aus allen wichtigen Bereichen versichert: von der Prävention über die Geburtshilfe und Alternativmedizin bis hin zur allgemeinen Abteilung bei einem Spitalaufenthalt. Wenn Sie sich den Komfort im Spital offen halten möchten, können Sie mit dem Zusatz-Tarif „ÖKK Family Flex“ bei jedem Aufenthalt neu zwischen allgemein und halbprivat sowie Ein- oder Zweibettzimmer wählen.

Für Einzelpersonen gibt es „ÖKK Standard“, das ebenfalls viele Leistungen zusammenfasst. Es stellt in erster Linie die Spital-Behandlung in der allgemeinen Abteilung sowie heilmedizinische Leistungen sicher. Darüber hinaus steht Ihnen eine ganze Reihe von zusätzlichen Tarifstufen zur Auswahl:

  • „ÖKK Komfort“ (Ein- oder Zweitbettzimmer)
  • „ÖKK Flex“ (freie Wahl bei jedem Aufenthalt)
  • „ÖKK halbprivat“
  • „ÖKK privat“
  • „ÖKK global“ für weltweite Arzt- und Spitalwahl

Für die junge Zielgruppe zwischen 19 und 25 Jahren hat der Versicherer das Angebot „ÖKK Salto“ entwickelt, das die allgemeine Abteilung bei einem Spitalaufenthalt garantiert. Der Fokus liegt auf einem guten Reiseschutz im Ausland sowie vielfältigen Gesundheits- und Präventionsförderungen.

Darüber hinaus bietet die Landquarter Krankenkasse die Zahnzusatzversicherung „ÖKK dental“ an. Damit übernimmt der Versicherer einen Grossteil der Kosten für Zahnersatz und Behandlungen. Wie viel er zahlt, richtet sich nach der Tarifvariante. In fast allen Stufen übernimmt die ÖKK drei Viertel der Kosten. Pro Kalenderjahr ist der Zuschuss jedoch auf 1‘000 bis 5‘000 Franken begrenzt.

Für Grenzgänger sieht die Krankenversicherung das Produkt „ÖKK Euroline“ vor. Wer in der Schweiz seine Brötchen verdient, wird laut KVG versicherungspflichtig. Welche Leistungen dem Versicherten zustehen, richtet sich in der Schweiz nach dem KVG und in dem Heimatland nach dem Sozialtarif des Staates.

ÖKK Bewertungen: Platz 1 aus Konsumentensicht

Im Vergleich von 15 Krankenkassen hat die ÖKK in einem Test von moneyland im Sommer 2018 den dritten Rang belegt. Für die Studie hatte das Portal über 1‘500 Eidgenossen zu ihrer Zufriedenheit mit ihrer Krankenkasse befragt. Mit 8,1 von zehn Punkten verpasst die ÖKK den ersten Platz um lediglich 0,3 Punkte.

Ein ähnlich erfreuliches Ergebnis erreicht die ÖKK beim Krankenkassenvergleich von Comparis.ch. In der Gunst der Kunden schneidet die Krankenkasse mit 5,2 von 6 Punkten gut ab. Dabei bewerteten die Versicherten die Kriterien

  • Kompetenz und Einsatzbereitschaft der Mitarbeitenden
  • Verständlichkeit der Kundeninformationen
  • Abrechnungen

In allen drei Bereichen erzielt die ÖKK eine gute Bewertung. Allerdings fallen die Verwaltungskosten laut Comparis mit 6,8 Prozent der Prämien hoch aus. Sehr effizient wirtschaftende Konkurrenten kommen mit der Hälfte der Ausgaben aus.

Schnell und unverbindlich günstige Prämie berechnen

Einsparungen von mehreren Tausend Franken möglich

Kosten verschiedener Modelle auf einen Blick

Fakten zur ÖKK

Die ÖKK hat ihren Hauptsitz in Landquart im Kanton Graubünden. Sie berät ihre Kunden jedoch in verschiedenen Regionen durch 31 ortsansässige Agenturen. Seit ihrer Gründung 1994 hat die ÖKK mehr als 180‘000 Personen und 15‘000 Unternehmen als Kunden gewonnen.  Für den Versicherer sind aktuell über 400 Mitarbeitende und 15 Lernende tätig.

Kennzahlen zur ÖKK Krankenkasse

Mitarbeiter418
Standorte31
Versicherte Grundversicherung169‘180
Unternehmenserfolg33,5 Millionen Franken
Gründungsjahr1994

ÖKK Adresse

ÖKK
Bahnhofstrasse 13
7302 Landquart
Telefon: 058 456 10- 10
Fax 058 456 10- 11

Web: www.oekk.ch

E-Mail: info@oekk.ch