Skip to content

Philos Krankenkasse

Mit rund 260‘000 Versicherten zählt die Philos zu den grössten Krankenkassen der Schweiz. Sie gehört zur Groupe Mutuel und bietet weitaus mehr Möglichkeiten als nur die traditionelle Grundversicherung. Sie können Ihre Beiträge mit einem alternativen Modell deutlich reduzieren. Die Produkte gehen zudem über die populären Alternativen HMO- und Hausarztmodell hinaus. Auch Tarife mit telefonischer Erstberatung sind möglich. Ausserdem stehen Ihnen zahlreiche Zusatzversicherungen zur Verfügung.

Krankenkassenprämien 2020 der Philos

In der Schweiz verteuern sich die Krankenkassenprämien regelmäßig. Für 2020 wurde im Vorfeld eine generelle Anpassung um wenige Prozent erwartet. Tatsächlich ist die mittlere Krankenkassenprämie in der gesamten Schweiz lediglich um durchschnittlich 0,2 Prozent auf 315,40 Franken gestiegen.

Seit 2019 gibt das BAG dabei die Entwicklung der sogenannten mittleren Prämien bekannt. Dies widerspiegelt die durchschnittlichen Kosten für alle Franchisestufen und Versicherungsmodelle. Zuvor wurde stets die Entwicklung der Standardprämie kommuniziert, also die Kosten für das Standardmodell mit 300er-Franchise und Unfalldeckung.

Der Schutz der Philos kostet 2020 durchschnittlich CHF 467.- pro Monat (Standardprämie). Damit liegt die Krankenkasse knapp zehn Franken unter dem Bundesschnitt von CHF 478.-.

Am günstigsten ist die Philos 2020 in Appenzell Innerrhoden. In dieser Prämienregion gehört die Krankenkasse zu den preiswertesten Anbietern. Dort zahlen Versicherte für den Krankenversicherungsschutz CHF 375.60. Im Vergleich zum Vorjahr bleiben die Kosten somit stabil.

In Genf fallen hingegen CHF 686.50 pro Monat an – ein Plus von 1,5 Prozent. Zum Vergleich: Die teuerste Krankenkasse berechnet für Genfer eine Krankenkassenprämie von CHF 890.-.

Philos Krankenkasse mit überdurchschnittlichem Prämienanstieg

Die Philos hat ihre Prämien in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Krankenkassen stärker erhöht. Während die Krankenkasse in den Jahren 2015 mit ihrer durchschnittlichen Prämie für die traditionelle Grundversicherung ohne Unfalldeckung und 300er-Franchise noch mit dem Schweizer Schnitt mithalten konnte, ist der Abstand zuletzt gewachsen. 2019 betrug die Prämie CHF 458.19, im Bundesvergleich lag sie lediglich bei CHF 428.62.

Obligatorische Grundversicherung der Philos

Die Prämien der Philos fallen je nach Region unterschiedlich hoch aus. Hier eine Auswahl aus den Kantonen mit den meisten Mitgliedern – aufgeführt ist jeweils die Grundversicherung mit einer ordentlichen Franchise und ohne Unfalldeckung:

  • CHF 544.80 in Waadt (erste Prämienregion)
  • CHF 495.60 in Bern (erste Prämienregion)
  • CHF 455.- in Freiburg (erste Prämienregion)
  • CHF 437.50 in Wallis (erste Prämienregion)
  • CHF 352.10 in Nidwalden

Mit der höchsten Wahlfranchise von 2‘500 Franken lassen sich die Prämien reduzieren. So zahlen Versicherte in Nidwalden statt CHF 352.10 nur CHF 233.10 pro Monat.

HMO- und Hausarztmodell der Philos

Wenn Sie ein alternatives Modell wählen möchten, können Sie per 1. Januar 2020 in einen anderen Tarif wechseln. Die Kündigung muss dem Versicherer bis zum 30. November 2019 vorliegen. Populär sind vor allem das HMO- sowie das Hausarztmodell.

Bei beiden Varianten kann die Philos ein gutes Angebot machen. Für den Preisvorteil müssen Sie jedoch in Kauf nehmen, dass Sie Ihren Arzt nicht frei wählen können. Stattdessen sind Sie verpflichtet, für die medizinische Erstversorgung ein Gesundheitszentrum (HMO-Modell) beziehungsweise eine Hausarztpraxis aufzusuchen.

Beide Modelle weisen ein grosses Einsparpotential auf – beispielsweise in der Stadt Zürich (Region 1): Ohne Unfalldeckung kostet die Grundversicherung bei einer ordentlichen Franchise CHF 503.20 pro Monat. Das Hausarztmodell „PrimaCare“ ist für rund 50 Franken weniger pro Monat zu haben – es kostet CHF 452.90.

Noch günstiger ist das HMO-Modell „BasicPlus“ mit CHF 441.80. Allerdings ist das Angebot nicht überall verfügbar, zum Beispiel nicht in Freiburg oder Nidwalden.

Philos: Alternatives Modell mit telefonischer Beratung

Über diese alternativen Modelle hinaus bietet die Philos günstige Tarife an, bei denen Sie sich zunächst telefonisch beraten lassen müssen. Nur in Notfällen sowie für augenärztliche oder gynäkologische Behandlungen können Sie ohne vorherige Beratung einen Mediziner konsultieren. Das Modell steht in der Grundversicherung (SanaTel) sowie in Kombination mit dem Hausarztmodell (PrimaTel) zur Auswahl.

Generell spielt der Wohnort bei jedem alternativen Modell eine grosse Rolle, weil er möglichst nah zu einer Partnerpraxis liegen sollte. Das schränkt die Auswahl in ländlichen Regionen ein, wo es meistens weniger Behandlungsmöglichkeiten als in urbanen Gegenden gibt.

Philos: Konsumentenbewertung und Reserven

Die Zufriedenheit der Versicherten liegt 2019 wie im Vorjahr laut Comparis.ch bei lediglich 4,9 von 6 Punkten. Damit erreicht die Philos eine befriedigende Note. Zum Vergleich: Die besten Krankenkassen erhalten 5,4 Punkte. Am positivsten werden die Verständlichkeit der Kundeninformationen mit 5,0 Punkte bewertet.

Ein ähnliches Zeugnis stellen die Versicherten bei der Zufriedenheitsumfrage von bonus.ch aus dem September 2019 aus. Fast 1‘500 Versicherte gaben ihr Urteil zu 20 Krankenkassen ab. Mit 4,9 von sechs Punkten erzielt die Philos die gleiche Bewertung wie ihre Schwesterunternehmen Easy Sana und Avenir. Damit positioniert sich die Philos im letzten Drittel des Vergleichs. Im Vergleich zu 2018 verbessert sich die Krankenkasse allerdings um 0,2 Punkte.

Schnell und unverbindlich günstige Prämie berechnen

Einsparungen von mehreren Tausend Franken möglich

Kosten verschiedener Modelle auf einen Blick

Zusatzversicherungen der Philos

Bei den Zusatzversicherungen der Philos haben Schweizer eine breite Auswahl. Diese übernehmen die Kosten für Behandlungen ausserhalb der laut KVG zugelassenen Leistungen und Medikamente. Je nach Anspruch können Sie mehrere Leistungsstufen auswählen.

Die wichtigsten Zusatzversicherungen der Philos im Überblick:

  • Die Spital-Zusatzversicherung stellt eine freie Spitalwahl in der ganzen Schweiz sicher. Dabei ist mindestens die Behandlung in der allgemeinen Abteilung enthalten. In den teureren Tarifen stehen auch eine Privatklinik oder ein freier Spezialist zur Auswahl. Auch der Komfort im Krankenhaus lässt sich vor Vertragsbeginn frei wählen: Üblich sind die halbprivate oder private Behandlung im Spital. Wollen Sie sich spontan auf eine Komfortstufe festlegen, können Sie mit dem Tarif „H-Bonus“ bei jedem Spitalaufenthalt flexibel entscheiden.
  • Das Angebot „Global“ verbindet den höheren Spitalkomfort mit einer optimierten Krankenpflege. So kommt die Philos beispielsweise für Erholungskuren oder Brillen auf. Mutterschaftsleistungen sind inklusive. Auch dieses Produkt sieht eine freie Spitalwahl und die Unterbringung in der allgemeinen Abteilung vor.
  • Mit dem Tarif „Alterna“ lassen Sie sich heilmedizinische Leistungen ausserhalb der gesetzlichen Leistungen bezuschussen. Die Philos übernimmt 80 Prozent der Kosten, die bei bestimmten Naturheilverfahren, manuellen Therapien und Psychotherapien entstehen. Die Zusatzversicherung richtet sich beispielsweise an Konsumenten, die sich homöopathisch oder osteopathisch behandeln lassen.
  • Teure Zahnarztkosten verringern Sie mit der Zahnpflegeversicherung „Dentaire plus“. Typische zahnärztliche und kieferorthopädische Behandlungen werden mit 75 Prozent erstattet. Gleiches gilt für die Prophylaxe.

Informationen über die Philos Krankenkasse

Bis 2006 ist die Philos eine unabhängige Krankenkasse aus dem Waadtland gewesen, die zu diesem Zeitpunkt über 130‘000 Versicherte und 120 Mitarbeitende verfügte. Dann schloss sich das Unternehmen der Groupe Mutuel an und gewann in der Folge deutlich an Mitgliedern. Heute hat die Krankenkasse rund 260‘000 Versicherte.

Nach der Mutuel ist die Philos die grösste Krankenkasse aus der Groupe Mutuel. Auch die Easy Sana und Avenir haben mehr als 200‘000 Versicherte. Dazu kommen die Supra sowie AMB Assurances. Insgesamt kommt die Groupe Mutuel auf 1,2 Millionen Versicherte in der Krankenversicherung. Mit der Zusatzversicherung sind 1,44 Millionen Eidgenossen bei der Gruppe aus Martigny versichert. Damit ist die Groupe Mutuel Marktführer im Westen des Landes und zweitgrösster Versicherer in der ganzen Schweiz. Zum Kerngeschäft gehören neben der Krankenversicherung auch die Lebensversicherung sowie die berufliche Vorsorge.

Kennzahlen zur Philos

Mitarbeiter (Groupe Mutuel)2‘243
Agenturen34
Versicherte260‘402
Jahresergebnis 201717,6 Millionen Franken
Beitritt zur Groupe Mutuel2006

Philos Assurance Adresse

Philos Assurance Maladie SA
Rue de Cèdres 5
1919 Martigny

Tel. 0848 803 111
Fax 0848 803 112

info@groupemutuel.ch

Web: www.groupemutuel.ch

 

Scroll To Top