Kranken­kassen­vergleich

2019 durchschnittlich vier Prozent höhere Prämien: Hier am Stichtag Krankenkassenvergleich machen und sparen!

Krankenkassenvergleich Schweiz: Bund veröffentlicht Prämien 2019

Ende September heisst es wieder für viele Schweizer: Prämien vergleichen und im neuen Jahr 2019 sparen. Denn wer im kommenden Jahr bei einer anderen Krankenkasse sein möchte, muss seiner alten bis 30.11.2018 ordnungsgemäss kündigen.

Bereits jetzt gehen die Spekulationen über den zu erwartenden Prämienanstieg drunter und drüber. So fragte das Schweizer Nachrichtenportal Blick.ch die Anbieter, um wie viel sie die Krankenkassenprämien 2019 erhöhen. Es zeichnet sich ab: Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren, soll die Erhöhung nur moderat ausfallen.

Dies bedeutet  allerdings nicht, dass sich ein Krankenkassenvergleich nicht mehr rentiert. Schon allein durch den Wechsel des Versicherungsmodells lassen sich mehrere Hundert Franken und mehr einsparen. Probieren Sie unseren Rechner einfach aus und ermitteln Sie selbst, wie viel Geld Ihnen mehr zur Verfügung stehen könnte.

Auch junge Erwachsene sollten bei der Prämienveröffentlichung die Gelegenheit für einen Vergleich nutzen, denn laut einer Entscheidung des Bundes, können Versicherer diese Gruppe mit besonderen Rabatten locken.

Ein Vergleich der verschiedenen Krankenkassen lohnt sich. Im Jahr 2018 stiegen die Prämien beispielsweise im Schnitt um 4,0 Prozent für Erwachsene und um 5,0 Prozent für Kinder. Dabei passen die Krankenkassen ihre Beiträge in unterschiedlichem Masse an.

Allerdings sind Sie nicht dauerhaft an Ihre Krankenkasse gebunden. Wird diese teurer, so können Sie einfach zu einem neuen günstigeren Anbieter wechseln. Je nach Krankenkasse und gewählter Franchise lassen sich so sogar mehrere Tausend Franken einsparen.

Hier erfahren Sie, was Sie beim Krankenkassenvergleich in der Schweiz beachten sollten. Vergleichen Sie mit Hilfe unseres Prämienrechners zudem schnell und kostenlos eine Vielzahl von Krankenkassen und holen Sie sich unverbindliche Offerten ein.

Wieso lohnt sich ein Vergleich der Krankenkassen?

Für alle in der Schweiz wohnhaften Personen ist die Grundversicherung bei einer Schweizer Krankenkasse obligatorisch. Welche Leistungen Sie erhalten, ist gesetzlich vorgeschrieben und somit bei jeder Krankenkasse gleich. Die Preise für den Krankenversicherungsschutz unterscheiden sich hingegen deutlich. Dennoch verzichtet mehr als die Hälfte der Versicherten in der Schweiz auf einen Krankenkassenwechsel, obwohl ein Vergleich schnell und kostenlos ist und mehrere Tausend Franken im Jahr eingespart werden können. Nutzen Sie daher die Gelegenheit und fordern Sie eine kostenlose Offerte an.

Der Wechsel der Krankenkasse gestaltet sich dabei in der Regel problemlos. Versicherungsanträge für die obligatorische Grundversicherung dürfen von den Krankenkassen nicht abgelehnt werden. Beim Wechsel zu einer günstigeren Krankenkasse müssen Sie lediglich darauf achten, dass diese ebenfalls in Ihrem Kanton aktiv ist.

Hohes Sparpotential:

Mehr als die Hälfte der Versicherten in der Schweiz verzichtet auf einen Krankenkassenwechsel, obwohl ein Vergleich schnell und kostenlos ist und im Jahr über CHF 1’000.- gespart werden kann.

Hohes Sparpotenzial ausschöpfen

Das folgende Beispiel verdeutlicht, warum sich ein Krankenkassenvergleich immer lohnt. In Thun im Kanton Bern, möchte ein 31-jähriger Angestellter eine Krankenversicherung ohne Unfalldeckung abschliessen. Er entscheidet sich für das Standard-Modell der Grundversicherung und eine Franchise von CHF 300.-. Die günstigste Monatsprämie bietet dem Krankenkassenvergleich 2018 zufolge Assura mit CHF 391.30.

Ohne einen Vergleich hätte er auch monatlich CHF 630.60 bezahlen können. Denn so viel würde die Kolping Krankenkasse von ihm verlangen. Das sind knapp 40 Prozent mehr als bei der Assura.

Ein noch deutlicheres Bild zeigt sich, wenn die gleiche Person eine Franchise von CHF 2’500.- wählt und eine Unfalldeckung einschliesst. Bei der Assura würden die monatlichen Prämien laut dem Krankenkassenvergleich CHF 292.40 betragen, bei der Kolping CHF 549.70. Der prozentuale Unterschied beträgt hier 50 Prozent – und das bei gleichem Leistungsumfang.

Schnell und unverbindlich günstige Prämie berechnen

Einsparungen von mehreren Tausend Franken möglich

Kosten verschiedener Modelle auf einen Blick

Versicherungsmodelle im Vergleich

Den Krankenkassenvergleich sollten Sie nicht nur auf Basis des Standard-Modells durchführen. Die meisten Krankenkassen bieten weitere Versicherungsmodelle an, mit denen Sie die Monatsprämien deutlich senken können.

Hausarzt / HMO: Günstigere Prämie bei Verzicht auf freie Arztwahl

HMO steht für Health Maintenance Organization und bedeutet so viel wie Gesundheitserhaltungsorganisation. Es handelt sich dabei um ein Netzwerk aus verschiedenen Ärzten, die sich zusammengeschlossen haben. Wenn Sie sich für eine Krankenversicherung mit HMO-Modell entscheiden, verzichten Sie auf die freie Arztwahl und suchen im Krankheitsfall zuerst die Ärzte Ihrer HMO auf. Das kann sich durchaus lohnen, denn die Krankenkassen gewähren in diesem Modell einen Prämienrabatt von bis zu 25 Prozent.

Ganz ähnlich funktioniert das Hausarztmodell. Sie erhalten von Ihrer Krankenkasse eine Liste von Allgemeinmedizinern in Ihrer Region. Aus den aufgelisteten Ärzten wählen Sie einen als Ihren Hausarzt aus. Diesen konsultieren Sie im Krankheitsfall als erstes. Die Ersparnis beträgt in diesem Modell bis zu 15 Prozent.

Telmed: Günstigere Krankenkasse bei telefonischer Gesundheitsberatung

Beim Telmed-Modell können Sie bis zu 15 Prozent Ihrer Krankenkassenprämie einsparen. Die telefonische Gesundheitsberatung ersetzt natürlich keinen Arztbesuch. Sie können wie gewohnt zum Arzt gehen. Allerdings sind Sie verpflichtet, vorher die Beratungshotline anzurufen. Im Gespräch besprechen Sie gemeinsam mit den Experten am Telefon das weitere Vorgehen und erhalten bei Bedarf Unterstützung beim Aufsuchen eines Arztes in der Region.

Hier finden Sie weitere Informationen wie Sie die Krankenkasse kündigen können.